PERSPEKTIVWECHSEL: UND DIE WELT WIRD GRÖßER

DER UMGEDREHTE ZEIGEFINGER

Inka ist stocksauer. Vor Wut rauchend sitzt sie Samstag in Frankfurt im Café mit Ihrer besten Freundin Hannah und lässt erstmal Dampf ab.
Ihr Freund Martin ist für das Wochenende mit seinen Freunden in die Berge gefahren, obwohl Inka das nicht wollte. Sie schreibt am Montag eine wichtige Klausur und hätte sich in den Tagen davor noch etwas mentale Unterstützung und ein paar Streicheleinheiten von Martin gewünscht, aber der unsensible Klotz haut einfach ab.
Dabei hätte er doch wissen müssen, was Inka eigentlich wollte, oder? Klar, er hat vor ein paar Wochen gefragt, ob sie etwas dagegen hätte, und sie sagte: „Quatsch fahr Du nur.“ Aber eigentlich hätte Sie gern gesagt: „Ich fände es schön, wenn Du genau an diesem Wochenende bei mir bleibst.“ Das hat sie sich aber nicht getraut, sie wollte ja nicht als Spaßbremse dastehen.
Aber trotzdem: Wenn Martin sie wirklich lieben würde, dann wäre es nicht nötig gewesen, dass sie das sagt, oder? Dann hätte er das doch sowieso wissen müssen!
Jetzt ist Inka so sauer und verletzt, dass an fokussiertes Lernen kaum noch zu denken ist, sie wird die Klausur also wahrscheinlich auch noch verhauen – und an allem ist Martin schuld. Na toll! Da fragt man sich doch echt, ob es nicht besser wäre, Single zu bleiben, dann muss man so einen Mist nicht mitmachen, oder?
Hannah weiß erstmal nicht, was sie sagen soll, nachdem Inka 10 Minuten non-stop gewütet hat. Schließlich wirft sie zaghaft ein: „Aber wenn Du Martin gesagt hast, dass es ok ist, kannst Du ihm eigentlich keinen Vorwurf machen, oder?“
Das bringt Inka nun völlig auf die Palme: „Willst Du mich verarschen? Bist Du etwa auf seiner Seite?“
Damit ist die Idee eines gemütlichen Milchkaffee-Vormittags gescheitert.

Das Ende vom Lied ist, dass zwischen den beiden nun auch noch ein handfester Streit entflammt, so dass Hannah schließlich aufsteht und zum Abschluss Inka an den Kopf wirft: „Du siehst immer nur Dich, immer sind die Anderen schuld! Bloß, weil Du zu feige bist zu sagen, was Du wirklich willst!“
Das hat gesessen.

WO LIEGT DAS PROBLEM?

Inka schimpft, Inka ist sauer – und das darf sie sein. Sie spürt aber auch, dass Hannah den Nagel auf den Kopf getroffen hat. Ja, sie hätte sagen sollen, was sie wirklich wollte. Aber dazu fehlte ihr irgendwie der Mut. Deshalb sitzt sie jetzt hier allein und ist wütend auf die beiden Menschen, die ihr nahe stehen. Vielleicht auch ein bisschen auf sich selbst, aber das kann warten.
Trotzdem: Martin hätte das von selbst wissen sollen!

Aber wie hätte er das tun sollen, wenn Inka ihm explizit die Erlaubnis gibt, am Wochenende wegzufahren?

Aber für diese Frage ist Inka noch nicht bereit. Denn dann müsste sie ihr eigenes Verhalten überprüfen und vielleicht einlenken, und darauf hat sie keine Lust.
Also wird der Streit mit Martin vermutlich weitergehen, sobald er zurück ist, und mit Hannah ist erstmal Funkstille.
So wie Inka ist es uns sicher allen schon mal gegangen. Wir regen uns über eine Person oder Situation auf, sind vollkommen in unserer eigenen Wahrnehmung gefangen und wollen keine kritische Stimme gelten lassen. Denn das hieße, dass wir unser Verhalten ebenfalls in Frage stellen müssten, und ehrlich gesagt, sitzt es sich doch auf unserem hohen Ross ganz gut, oder?
Wir bleiben nur bei unserer Ansicht und blenden andere Meinungen und Perspektiven aus. Sollen sich doch die Anderen bewegen und einsehen, dass wir Recht haben!
Das hilft uns aber nicht weiter, um das Problem zu lösen und die Situation zu entspannen. Und genau hier setzt mein Coaching zur positiven Persönlichkeitsenwicklung an:

PERSPEKTIVENWECHSEL ERFORDERT MUT

Unsere eigene Sichtweise zu reflektieren und zu hinterfragen erfordert Mut, denn wir gehen das Risiko ein zu sehen, dass wir vielleicht doch nicht das Maß aller Dinge sind. Ein Perspektivenwechsel erfordert Empathie, die Fähigkeit sich in den anderen Part hinein zu versetzen, durch seine Augen zu sehen und unser Verhalten aus seiner Sicht wirken zu lassen.
Wir müssen den Zeigefinger, den wir gerade noch genüsslich auf den Anderen gerichtet haben, umdrehen.
Und wenn wir dann auf uns selbst deuten, kommen wir automatisch zu der Frage:
Was hat das mit mir zu tun? Was ist mein Anteil an dieser Situation?

Inka trägt für diese Eskalation Verantwortung. Vielleicht hätte Martin nochmal fragen können, vielleicht hätte Hannah sich etwas feinfühliger ausdrücken können, aber wenn Inka den Mut gehabt hätte, Martin die Wahrheit zu sagen, oder auf Hannahs Einwurf einzugehen, wäre alles ganz anders gelaufen. Vermutlich besser.
Aber das will sie noch nicht zulassen. Wenn sie ihren Anteil an der Situation erkennt, gerät sie vielleicht in die Defensive, und wer will das schon? Da beharrt sie lieber auf ihrem Standpunkt, redet sich ein, dass sie völlig im Recht ist. Martin ist ein Eisblock, Hannah eine dumme Kuh. Und das flaue Gefühl in der Magengegend wird einfach ignoriert.

So weit, so schlecht.

PERSPEKTIVENWECHSEL MACHT UNS GROß

Unseren Anteil an einer negativen Situation anzuerkennen ist oft nicht angenehm. Wir haben das Gefühl, etwas falsch gemacht zu haben, haben vielleicht einen anderen Menschen verletzt oder eine unbefriedigende Leistung erbracht. Dafür Verantwortung zu übernehmen und die Positionen Anderer anzunehmen erfordert Größe.
Wir hinterfragen dann uns selbst, unsere Bewertungen und unseren Standpunkt, auf den wir uns bis jetzt gestützt haben. Diese Stütze kann nun wegbrechen, und was dann? Werden wir dann zum Opfer?

NEIN!

In dem Moment, wo wir uns unserer Verantwortung an einer Situation stellen, haben wir wieder die Möglichkeit, die Situation aktiv zu gestalten – und das macht uns viel größer als wir es in unserer Ankläger-Position waren. Das heißt nicht, dass wir die Position des Anderen bedingungslos annehmen müssen, aber wir haben den Sachverhalt nun von verschiedenen Perspektiven gesehen und reflektiert und können darauf aufbauen. Zu diesem Punkt zu gelangen, gelingt manchmal leicht. Bisweilen fällt es uns aber sehr schwer. Zu tief sind vielleicht zunächst erlittene Verletzungen, Enttäuschungen oder Diskrepanzen in unserem Wertesystem.
Sich der eigenen Verantwortung zu stellen, ist ein Prozess. Er kann anstrengend sein, aber er lohnt sich immer.

Inka hat nach einer großen Joggingrunde Hannah eine versöhnliche SMS geschrieben. Mit Martin dauerte die Versöhnung etwas länger, die dafür nötigen ehrlichen Gespräche haben die Beziehung stabilisiert letztlich neue Wege für ein gelungenes Miteinander geöffnet.

Wenn Sie ein Coachig zur Unterstützung bei Ihrem persönlichen Perspektivenwechsel benötigen: Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme!

 

SO COACHE ICH!

LÖSUNGSFOKUSSIERTES COACHING NACH DER RAKETE-METHODE

Ein stabiles Werteverständnis und eine klare Positionierung sind für mich unverzichtbar, um authentisch zu bleiben und erfolgreich als Coach in Frankfurt zu arbeiten. Laufende Selbstreflektion spielt dabei eine wichtige Rolle. Und so habe ich mich besonders zu Beginn meiner Tätigkeit oft gefragt: „Was sind eigentlich die Säulen, die meine Arbeit als Coach tragen sollen? Was sind meine unumstößlichen Werte, auf denen mein Coaching basiert? Wie kann ich meine Klienten am sinnvollsten und erfolgreichsten unterstützen? Meine Maxime und meine Vision eines guten Coachings auf Augenhöhe in klare Worte zu fassen und laufend zu reflektieren, ist eine wertvolle Erfahrung, die mich sowohl näher zu mir als auch zu meinen Klienten und ihren Bedürfnissen geführt hat.

Meine Antwort auf die obigen Fragen lautet: Ich coache nach meiner RAKETE-Methode.

R steht für Respekt.

Dieser ist für mich die Basis jeder gelungenen zwischenmenschlichen Interaktion. Ich respektiere meine Klienten und ihre Welt bedingungslos (und sollte es wirklich mal ein Anliegen geben, dass ich selbst ethisch nicht vertreten kann, kommuniziere ich dieses klar und nehme von einer Zusammenarbeit Abstand). Respekt heißt für mich, jeden Gedanken und jede Emotion meiner Klienten an- und ernst zu nehmen.  Alles, was mir der Klient anvertraut, ist wertvoll und kann zielführend ins Coaching integriert werden. Meine eigenen Wertungen und Ansichten spielen im Coaching keinerlei Rolle. Fokus ist und bleibt der Klient.

A steht für Anregung.

Coaching ist ein konstruktiver, nach vorn gewandter Prozess. Lösungsfokussiert und zielorientiert. Meine Aufgabe als Coach ist, dem Klienten für die gewünschte Veränderung sinnvolle Impulse zu geben und ihn zu bestärken, seinen Weg der Veränderung aktiv und optimistisch zu gehen. Meine Anregungen, verschiedene Perspektiven einzunehmen, eingefahrene Muster zu durchbrechen und unterschiedliche Handlungsoptionen auszuprobieren, geben dem Coaching die nötige Dynamik für eine erfolgreiche Prozessgestaltung.

K steht für Kreativität

Jeder Mensch besitzt kreative Fähigkeiten. Als Kinder leben wir diese weitgehend unbehindert aus. Als Erwachsene verschiedenen Regeln unterworfen, geht uns die Kreativität oft verloren, so dass wir uns häufig im vielzitierten Hamsterrad wiederfinden. In meinen Coachings ermutige ich meine Klienten dazu, wieder mehr Zugang zu einem kreativen Umgang mit sich selbst und ihrer aktuellen Situation zu finden und das Hamsterrad zu durchbrechen. Wir entwickeln neue Strategien, um alte Gewohnheiten und Muster verändern. Dazu nutze ich mein breites Portfolio an Tools und Kompetenzen und helfe, den kreativen Blick über den Tellerrand zu wagen und die neuen Optionen sinnvoll zu nutzen.

E steht für Empathie.

Die Fähigkeit zur Empathie ist essentiell wichtig, um mich in meine Klienten und ihre jeweilige Situation einfühlen zu können. Dazu gehört auch meine Bereitschaft und der Mut, mich als Coach für die Gefühle und Wahrnehmungen meiner Klienten wertungsfrei zu öffnen. Nur mit diesem tiefen Verständnis und dem „Mitfühlen“ kann eine vertrauensvolle, wertschätzende Beziehung zwischen mir als Coach und meinen Klienten entstehen. Und diese Beziehung ist sowohl Grundlage als auch Voraussetzung für ein erfolgreiches Coaching. Der oben genannte Respekt vor den Gefühlen und der Geschichte meiner Klienten spielt auch hier eine entscheidende Rolle. Meine Klienten empathisch da abzuholen, wo sie aktuell stehen, dieses Stadium zu würdigen und gemeinsam im passenden Tempo vorwärts zu gehen, ist die Basis eines erfolgreichen Coaching-Prozesses.

T steht für Transparenz

Transparenz in der Arbeit mit meinen Klienten ist für mich selbstverständlich. Ein Coaching ist für mich keine Spielwiese, auf der ich mich munter am Klienten ausprobiere – dies wäre Kreativität im falschen Sinne! Ich erkläre stets den Sinn und das Ziel der von mir angewandten Methoden und mache den Coaching-Prozess erleb- und greifbar. Feedback und wertschätzende Kritik meiner Klienten sind für mich wertvolle Anregungen, mich laufend weiter zu entwickeln und als Coach stetig zu verbessern.

E steht für Ermutigung.

Jede Veränderung braucht Mut. Mut, Altes hinter sich zu lassen, und das Risiko auf sich zu nehmen, Neues zu wagen – manchmal ohne von vornherein zu wissen, wo genau dies hinführen wird. Diesen Mut aufzubringen, ist nicht immer leicht. Meine Aufgabe als Coach ist, meine Klienten für die gewünschte Veränderung zu stärken und die Voraussetzungen zu schaffen, den neuen Weg mit Mut und Zuversicht zu beschreiten. Hierbei arbeite ich unter anderem mit Ressourcen die beim Klienten bereits vorhanden sind, und unterstütze dabei, diese Ressourcen und Stärken wieder zu aktivieren und zielgerichtet zu nutzen. Meine bisherige Erfahrung gibt mir Recht, dass diese sechs Säulen, die ich für mich gefunden habe, das richtige Fundament für ein erfolgreiches Coaching sind. Probieren Sie es aus!

Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen!

www.schmiegelt-coaching.de

 

POTENZIALE AUFDECKEN UND NUTZEN

POTENZIALE AUFDECKEN UND NUTZEN

Man erkennt die verborgenen Fähigkeiten eines Menschen erst, wenn man ihn ins richtige Licht rückt.

… und genau deshalb ist die Kooperation von mir und Oliver Grubert so sinnvoll!

Oliver Grubert:

Die wertvollste Ressource jedes Unternehmens ist sein Personal. Neben ihrer fachlicher Qualifikation bringen die Mitarbeiter eine Vielzahl individueller Kompetenzen mit, die eine Firma voranbringen. Ein strukturierter Analyseprozess hilft Arbeitgebern dabei, die Potenziale ihrer Beschäftigten und Bewerber besser zu erkennen und für den unternehmerischen Erfolg zu erschließen. Ausgehend von dem Engagement Index des Gallup Institutes sind in Deutschland etwa 15 Prozent der Mitarbeiter unzufrieden, haben keine Bindung an das Unternehmen und bringen kaum Leistung, sie haben bereits innerlich gekündigt. Die breite Masse erledigt ihre Aufgaben zufriedenstellend, hat aber deutlichen Steigerungsbedarf. Und nur ein kleiner Anteil der Beschäftigten in Deutschland macht einen wirklich ausgezeichneten Job. Das ist leider eine dürftige Bilanz. Mit Hilfe der DNLA HR Expertentools („Discovering Natural Latent Abilities“) können wir Unternehmen durch Analysen und Erfolgsprognosen bei Personalentscheidungen und bei der Personalentwicklung unterstützen. Das Ziel dabei ist, natürlich vorhandene Potenziale der Mitarbeiter zu erkennen, um diese im Sinne einer bestmöglichen Leistung weiterzuentwickeln. Die DNLA HR Expertensysteme werden seit über 25 in Unternehmen, Akademien und Trainingszentren eingesetzt und sind zum Teil in über 15 Sprachen verfügbar. Die Systeme basieren auf wissenschaftlicher Grundlagenforschung des Max Planck Institutes München. Berater sowie der DNLA Ablauf unterliegen der DIN Norm 33430 für berufsbezogene Eignungsdiagnostik. www.dnla.de

Für mich, als DNLA-Berater, steht dabei die Frage im Vordergrund, was eine Person braucht, um beruflich erfolgreich zu sein. Eine Potenzialanalyse eines Beschäftigten in einem Unternehmen beginnt daher immer mit einem Online-Fragenkatalog. Hierbei werden Mitarbeiter oder Kandidaten für eine zu besetzende Stelle gebeten, zu verschiedenen Aussagen und Arbeitssituationen Stellung zu nehmen. Die Fragen sind strikt arbeitsplatzbezogen. Es wird nicht nach individuellen Vorlieben gefragt, wie es in machen Persönlichkeitstests üblich ist. Auf Basis der Antworten wird ein Gutachten – das sogenannte Erfolgsprofil Soziale Kompetenz – erstellt. Diese Analyse weist die Ausprägung von Potenzialen etwa in den Bereichen wie Eigenverantwortlichkeit, Motivation, Selbstvertrauen, Kontaktfähigkeit, Misserfolgstoleranz, Flexibilität und Arbeitszufriedenheit aus. Es ist wissenschaftlich belegt, dass diese Faktoren relevant für beruflichen Erfolg sind. Jedes Gutachten wird anschließend von einem DNLA-Berater bei einem strukturierten Interview erläutert. Diese Gespräche finden mit den jeweiligen Kandidaten und deren direkten Vorgesetzten statt. Erstere bekommen dabei Gelegenheit, die Gründe der verschiedenen Ausprägungen ihrer Potenziale zu ergründen und zu erklären. Dieses Vorgehen führt zu zwei Effekten: Geht es um eine Stellenbesetzung, werden Bewerber auf der Basis der erstellten Gutachten vergleichbar. Das Unternehmen hat so die Möglichkeit, von vornherein den optimalen Bewerber zu identifizieren. Im Falle einer Personalbilanz bekommen Führungskräfte ein Bild davon, welcher Förder- oder Veränderungsbedarf bei den jeweiligen Beschäftigten vorliegt. Die Mitarbeiter können dann an der für sie am besten passenden Stelle eingesetzt und individuell gefördert werden und den größten Mehrwert für sich und das Unternehmen generieren. Diese win-win-Situation ist die Basis für dauerhaften Personal-Erfolg. So können bei den Gesprächen und dem Analyseprozess beispielsweise bislang unbekannte Qualitäten, aber auch Hemmnisse erkannt werden, die sich dann zielfokussiert lösen lassen. Denkbar ist, dass unterforderte oder gelangweilte Beschäftigte im Job aufblühen, wenn sie mit anderen Aufgaben betraut werden oder mehr Aufmerksamkeit bekommen. Wer aber nicht nach Ursachen und Möglichkeiten fragt, wird die Potenziale seiner Belegschaft nicht aufdecken und erschließen können. Eine strukturierte Analyse lohnt sich für jede Firma, die vorausschauend in die Mitarbeiter investieren und Nachwuchskräfte identifizieren und langfristig fördern will.

Kirsten Schmiegelt:

Diese Analyse ist die optimale Ausgangsbasis für ein erfolgreiches Coaching, denn sie bietet bereits konkrete Anhaltspunkte für den status quo und liefert die Impulse, die der Coaching-Prozess für den erfolgreichen Weg zum Ziel benötigt.

Die klare Standortbestimmung ist hierbei äußert wertvoll. Hier wird dem Klienten nicht nur die Ist-Situation sondern auch das daraus abgeleitete Ziel klar vor Augen geführt. Ich als Coach unterstütze durch mein breites Portfolio an Kompetenzen die schnelle und dauerhafte Zielerreichung und rege den Klienten dazu an, sich selbst zu reflektieren und vorhandene Ressourcen optimal zu aktivieren und zu nutzen. So erhalten sowohl der Klient als Individuum als auch das Unternehmen den größten Mehrwert und legen die Basis für eine dauerhafte und motivierte Zusammenarbeit. Ob im Bereich Führungskräfteentwicklung, Talentmanagement oder berufliche Neupositionierung und Umstrukturierung: Individuelles zielfokussiertes Coaching ist die logische und optimale Konsequenz, welche die DNLA-Analyse benötigt.

Eigene Kompetenzen nicht nur zu erkennen sondern auch bestmöglich einzusetzen und die eigene Selbstwirksamkeit und Zufriedenheit zu erhöhen, sind der Fokus meiner Coachings. Die gegenseitige Bereicherung und win-win-Situation für Mitarbeiter und Unternehmen sind das positive Ergebnis.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen!

Kirsten Schmiegelt und Oliver Grubert

 

Bild: XoMEoX: Chains / flickr.com